For more detailed information, please change to the German version of this website.

DESINC LIVE Designing and Learning in the Context of Migration

source: desinc live

Die Gestaltung urbaner Räume und deren Nutzung durch ein möglichst breites Spektrum sozialer Gruppen ist eine wichtige Aufgabe von europäischen Städten im Kontext zunehmender Pluralisierung. Die Herausforderungen der ‘Integration’ von geflüchteten Menschen betrifft dabei mehrere Bereiche und nicht zuletzt die der Bildung und Ausbildung. Das Projekt "DESINC LIVE - Designing and Learning in the Context of Migration" nimmt sich folglich der Aufgabe an, neuartige Lehr- und Lernformen im Zusammenhang mit der Produktion integrativer städtischer Räume zu entwickeln.

Als Aktionsforschungsprojekt konzipiert werden kreative Lehr- und Bildungsangebote für Studierende der Architektur und Stadtplanung im Kontext zunehmender Diversifizierung von Städten erprobt. Neue Perspektiven des ‘Stadt-machen’ sollen dabei mittels eines sozialem Bewusstseins sowie eines kritischen Denkens und Handelns gefördert werden. Geflüchtete Studierende der Architektur und Stadtplanung sowie zivilgesellschaftliche Initiativen, die mit Menschen mit Fluchterfahrung arbeiten, sind in das Projekt eingebunden und reflektieren ihre außerordentlichen „Expertisen“ für die Entwicklung neuer Lehr- und Lernformate.

DESINC LIVE erstreckt sich über einen Projektzeitraum von drei Jahren (2019-2021). Das erste Projektjahr widmet sich dem staff training, also der Reflexion von bestehenden Lehrformaten der Partnerinstitutionen und deren Weiterentwicklung für ein neues und übergreifendes Lehrangebot. Dieses soll dann im zweiten Jahr der Projektlaufzeit mit Studierenden und Lernenden aller Partnerinstitutionen in Workshops in Mailand und Berlin getestet werden. Das Lehrmodul wird Online zur Verfügung gestellt und im Prozess kontinuierlich angepasst. Die Evaluation des Pilotprojektes sowie Veranstaltungen zu dessen Vermittlung finden im dritten Projektjahr statt. 

DESINC LIVE is ein Kooperationsprojekt der vier Universitäten: Politecnico di Milano, Italien, Universität der Künste Berlin, KU Leuven, Belgien, The University of Sheffield/ London Metropolitan University, UK sowie den zivilgesellschaftlichen Initiativen Refugees Welcome Italy, Architects without borders (UK) und dem Verein zur Förderung von Jugendkultur ‘Schlesische 27’ in Berlin. 

Das Projekt wird gefördert durch das Erasmus+ Strategic Partnership program