Georg Heinrichs (1926-2020)

Quelle: Uwe Rau

Ein Nachruf von Thomas Steigenberger

 

 

 

Georg Heinrichs (1926-2020)

Ein Nachruf

 

Die Universität der Künste trauert um ihren Alumnus, den renommierten Berliner Architekten Georg Heinrichs (1926-2020), der am 20. Dezember im Alter von 94 Jahren verstorben ist.

Mit Großbauten wie dem Jugendgästehaus (1958-62) und dem Evangelischen Konsistorium (1968-71) in Tiergarten, der Wohnbebauung Opernviertel (1964-68) in der Bismarckstraße und als Generalplaner des Märkischen Viertels (1960-72, zusammen mit Werner Düttmann und Hans Christian Müller) prägte Heinrichs das Gesicht Berlins entscheidend mit. Die Autobahnüberbauung in der Schlangenbader Straße (1971-82) ist sein wohl bekanntestes Werk. Rund 4000 Menschen leben in dem 46 Meter hohen und über 600 Meter langen Wohngiganten, dessen abgestufte Terrassen sich erstaunlich gut in die Umgebung einfügen.

Exzellente Grundrisslösungen und eine ungewöhnlich hohe Qualität in der Detailgestaltung zeichneten alle Entwürfe dieses Architekten aus, der sich ganz der Horizontale verschrieben hatte und den dynamisch-skulpturalen Funktionalismus Erich Mendelsohns fortsetzte.

Richtungsweisend für Heinrichs war zeitlebens sein Architekturstudium an der Berliner Hochschule für Bildende Künste, der heutigen UdK. Unter der Leitung von Max Taut war seit 1945 die vergleichsweise kleine Architekturabteilung nach den Grundsätzen der Bauhaus-Lehre neu aufgebaut worden. Theo Effenberger, Georg Leowald und der Gropius-Schüler Wils Ebert zählten zu den prägenden Lehrern. Kaum zufällig studierte hier um 1950 mit Daniel Gogel, Heinrichs und Ludwig Leo die spätere Crème der West-Berliner Architekten-Avantgarde: Ein heute fast vergessenes Erbe, auf das die Architekturabteilung mit Stolz zurückblicken kann.

 

Thomas Steigenberger

 

 

 

Eine Bildstrecke von Gunnar Klack

Apartmenthaus Uhlandstraße, Berlin-Charlottenburg, 1973–1974, Georg Heinrichs, Wolfram Karau

Quelle: Gunnar Klack

Autobahnüberbauung Schlangenbader Str.

Quelle: Gunnar Klack

Autobahnüberbauung Schlangenbader Str.

Quelle: Gunnar Klack

IBA Wohnbebauung Potsdamer Str.

Quelle: Gunnar Klack

Wohn- und Bürohochhaus „Kreuzberghaus zum Alten Fritz“, Georg Heinrichs & Hans Christian Müller, 1965–1967, Lindenstraße, Berlin-Kreuberg, Sitz des Ullstein-Verlags 1967–1995

Quelle: Gunnar Klack

Wohnbebauung Opernviertel, Bismarckstraße, Berlin-Charlottenburg, 1966–1970, Georg Heinrichs und Hans Christian Müller

Quelle: Gunnar Klack

Wohnbebauung Vinetaplatz "Wohnring", Georg Heinrichs & Hans Christian Müller, 1970–1980, Berlin-Wedding, Sanierungsgebiet Brunnenstraße, städtebaulicher Entwurf 1963–1966, Fritz Eggeling

Quelle: Gunnar Klack

Verwandte Themen