Qualitätssicherung und Weiterentwicklung

Quelle: Frauenbeauftragte

Das Mentoring-Programm wird zur Qualitätssicherung und Weiterentwicklung regelmäßig evaluiert. Dabei sind sowohl die Kommission für Chancengleichheit (KfC) sowie der Beirat Mentoring in den Evaluationsprozess eingebunden. Der Beirat Mentoring setzt sich aus Professor*innen der einzelnen Fakultäten, der*des Vorsitzenden der Kommission für Chancengleichheit sowie der Frauenbeauftragten und Mentoring Programmleitung zusammen. 

Für die Auswertung des Mentoring-Durchlaufs 2018 wurden methodisch berücksichtigt: Kontextbeschreibungen (Gedächtnisprotokolle/ Ergebnisprotokolle), Ergebnisevaluationen (Feedbackbögen zu einzelnen Workshops/ Auswertung des Programms an sich/ der Mentees/ Einstiegsbalanzen der Teilnehmerinnen) sowie Interviews mit einzelnen Mentees.

Die Ergebnisse der Programmauswertung und Feedbackbögen zu einzelnen Workshops waren durchweg sehr positiv. Achtundachtzig Prozent der Mentees gaben zum Programmende an, dass sich ihre inhaltlich-organisatorischen Erwartungen an das Programm „voll erfüllt“ bzw. „erfüllt“ hätten. Auch den Austausch mit Mentor*innen bewerteten viele Teilnehmerinnen als für sie sehr gewinnbringend. „Der Austausch war und ist wunderbar“, so eine Teilnehmerin. „[Meine Mentorin] hat mich sehr unterstützt und wir sind weiterhin im Kontakt. Sie hat sich Zeit genommen mit mir konkret meine Unterlagen durchzuschauen, Anschreiben zu lesen,…und mich auch ermutigt, sich für bestimmte Stellen zu bewerben.“

Den ausführlichen Bericht, einschließlich der Auswertungen einzelner Aspekte des Mentoring-Durchlaufs 2018 finden Sie HIER.