Qualitätssicherung und Weiterentwicklung

Das Mentoring-Programm wird zur Qualitätssicherung und Weiterentwicklung regelmäßig evaluiert. Dabei sind sowohl die Kommission für Chancengleichheit (KfC) sowie der Beirat Mentoring in den Evaluationsprozess eingebunden. Der Beirat Mentoring setzt sich aus Professor*innen der einzelnen Fakultäten, der*des Vorsitzenden der Kommission für Chancengleichheit sowie der Frauen- und Gleichstellungsbeauftragten und Mentoring Programmleitung zusammen. 

Für die Auswertung des Mentoring-Durchlaufs 2020/21 wurden methodisch berücksichtigt: Kontextbeschreibungen (Gedächtnisprotokolle/ Ergebnisprotokolle), Ergebnisevaluationen (Feedbackbögen zu einzelnen Workshops/ Auswertung des Programms an sich/ der Mentees/ Einstiegsbalanzen der Teilnehmerinnen) sowie Interviews mit einzelnen Mentees.

Die Ergebnisse der Programmauswertung und Feedbackbögen zu einzelnen Workshops waren durchweg sehr positiv. Darüber hinaus meldeten die Mentees rück, gestärkt aus dem Programm zu gehen.
Die einen überwanden sich, zum ersten Mal Bewerbungen für ausgeschriebene Professuren
herauszuschicken („Ich habe mich jetzt mal getraut, mich zu bewerben.“) und wurden zur
Vorstellung eingeladen. Anderen wurde ihr Ziel, eine Professur anzustreben, deutlicher.
Wieder anderen gab das Mentoring-Programm Orientierung in einem Jahr, das sich durch
die Covid19-Pandemie schwierig und ungewohnt gestaltete. 

Hier finden Sie den ausführlichen Bericht, einschließlich der Auswertungen einzelner Aspekte des Mentoring-Durchlaufs 2020/21.

Den Bericht des Mentoring-Durchlaufs 2018 finden Sie HIER.