How to Relate: Aneignen, Vermitteln, Figurieren

Jahrestagung des DFG-Graduiertenkollegs „Das Wissen der Künste”

How to Relate: Aneignen, Vermitteln, Figurieren
5.–7. Juli 2018
Medienhaus (Aula & Galerie), Universität der Künste Berlin
Grunewaldstr. 2–5, 10823 Berlin

Tagungssprachen sind Deutsch und Englisch
Keine Voranmeldung nötig

Ann Cvetkovich

Quelle: Johanna Heyne

Annika Haas & Society for Nontrivial Pursuits

Quelle: Johanna Heyne

Barbara Gronau

Quelle: Johanna Heyne

Beatriz Colomina

Quelle: Johanna Heyne

Brandon LaBelle

Quelle: Johanna Heyne

Brigitte Weingart

Quelle: Johanna Heyne

Dennis Pohl

Quelle: Johanna Heyne

Femke Snelting & Jara Rocha

Quelle: Johanna Heyne
Quelle: Johanna Heyne

Hanna Magauer

Quelle: Johanna Heyne

Kathrin Thiele

Quelle: Johanna Heyne

Kathrin Peters

Quelle: Johanna Heyne

Marcell Mars

Quelle: Johanna Heyne

Maurício Liesen

Quelle: Johanna Heyne

Maximilian Haas

Quelle: Johanna Heyne

Melanie Sehgal

Quelle: Johanna Heyne

Melanie Sehgal

Quelle: Johanna Heyne
Quelle: Johanna Heyne

Mirjam Schaub, Georg Dickmann

Quelle: Johanna Heyne

Nora Sternfeld, Grit Köppen

Quelle: Johanna Heyne
Quelle: Johanna Heyne

Sarnath Banerjee, Juana Awad

Quelle: Johanna Heyne

The Society for Nontrivial Pursuits

Quelle: Johanna Heyne

Sibylle Peters

Quelle: Johanna Heyne

Tom Holert

Quelle: Johanna Heyne

Wie sich beziehen? Aufeinander, auf etwas? Fragen nach Relationen sind für ein Wissen der Künste relevant. Denn welches Wissen produziert werden kann, ist abhängig vom Gelingen oder Misslingen von Beziehungen: Wissen ist eingebunden in Machtverhältnisse innerhalb institutioneller, sozialer und technischer Infrastrukturen; es formt sich in kollidierenden Hegemonie- und Emanzipationsansprüchen; es entsteht in der Eigendynamik der Dinge und des Materials.

Mit Aneignung, Vermittlung und Figuration diskutiert die Tagung drei epistemische Beziehungsweisen und die Versprechen und Ambivalenzen, die damit jeweils verbunden sind: Das Aneignen von Wissen und von Fähigkeiten ist eine grundlegende Vollzugsform jeglichen Lernens und Forschens, zugleich impliziert der Begriff eine mögliche Enteignung von kognitivem, ästhetischem oder kulturellem Kapital. Vermittlung ermöglicht Teilhabe am Wissen, zugleich wirkt sich ihre Form – ob im Ausstellungsraum, auf der Bühne oder durch mediale Übertragung – stets auf die vermittelte Bedeutung aus. Und mit dem Begriff der Figuration wird das Wissen der Künste als relationaler Prozess verstanden, als raumzeitliche Verkörperung, die durch das Zusammentreffen heterogener Akteur_innen, Materialien und Quellen entsteht. Wie erzeugen solche Zusammentreffen Zugänge zu einem anderen Wissen?

In Vorträgen, Gesprächen und Performances erwägen Praktiker_innen aus Kunst, Wissenschaft und Aktivismus ihre je eigenen Verflechtungen in solche Beziehungsweisen. Finden sich darin neue Handlungsspielräume und -imperative?

Mit Beiträgen von: Sarnath Banerjee, Beatriz Colomina, Ann Cvetkovich, Tom Holert, Brandon LaBelle, Amy Lien & Enzo Camacho, Maurício Liesen, Marcell Mars, Sibylle Peters, Mirjam Schaub, Melanie Sehgal, Femke Snelting & Jara Rocha, Nora Sternfeld, Kathrin Thiele, Brigitte Weingart, Marina Vishmidt, The Society for Nontrivial Pursuits

Zur Webseite des Graduiertenkollegs „Das Wissen der Künste".

Donnerstag, 5.7.2018

15:00  Begrüßung und Einführung / Welcome and Introductions
Barbara Gronau, Kathrin Peters + Konzeptteam / Concept team

15:30  Brigitte Weingart 
»Fame is the Name of the Game«: Aneignung und Celebrity Culture
Medienwissenschaftlerin; Köln
In deutscher Sprache
Moderation: Hanna Magauer

16:30   Pause / Break

17:00  Marcell Mars 
Public Library / Memory of the World
Free software advocate, cultural explorer and social instigator; Zagreb, Lüneburg
In englischer Sprache
Moderation: Robert Patz

18:00  Jara Rocha + Femke Snelting 
Possible Bodies
Mediators and researchers; Brussels, Barcelona
In englischer Sprache
Moderation: Julian Bauer

19:00  Pause / Break

19:30  Beatriz Colomina 
Broadcasting Yourself: Urbanismus der sozialen Medien
Architectural historian and theorist; Princeton
In englischer Sprache
Moderation: Dennis Pohl

Freitag, 6.7.2018

10:00 Maurício Liesen 
Mit-Teilung als (Un)Möglichkeit von Aneignung, Vermittlung und Figuration
Communication and media theorist; Curitiba
In englischer Sprache
Moderation: Annika Haas

11:00   Marina Vishmidt 
Vampir in der Infrastruktur: Über Wissen, Vermittlung und spekulative Negativität
Critic and art theorist; London
In englischer Sprache
Moderation: Sebastian Köthe

12:00   Pause / Break

12:15   Mirjam Schaub 
Erkenntnis und Entschiedenheit oder: Die Radikalität der Kunst
Philosophin; Halle (Saale)
In deutscher Sprache
Moderation: Georg Dickmann

13:15   Mittagspause / Lunch break

15:00  Nora Sternfeld 
Andere Verhältnisse. Wie können wir etwas voneinander lernen, das es noch nicht gibt?
Kunstwissenschaftlerin/-vermittlerin und Kuratorin; Kassel
In deutscher Sprache
Moderation: Grit Köppen

16:00   Sibylle Peters 
Szenen partizipativen Forschens. Zur Arbeit der künstlerisch-wissenschaftlichen Graduiertenkollegs »Performing Citizenship« & »Versammlung und Teilhabe«
Kulturwissenschaftlerin und Performancekünstlerin; Hamburg
In deutscher Sprache
Moderation: Lisa Großmann

17:00   Pause / Break

17:30  Tom Holert 
Gegenwartskunst, Epistemologie, Wissenspolitik
Kunsthistoriker; Berlin
In deutscher Sprache
Moderation: Renate Wöhrer

18:30   Brandon LaBelle 
The Interrupted 
Artist, writer and theorist; Berlin
In englischer Sprache

Im Anschluss / followed by
BBQ & Party + The Society for Nontrivial Pursuits 
bis 23:00 / until 23:00

Samstag, 7.7.2018

10:30.  Melanie Sehgal
Techniken als Beziehungsmodus: Überlegungen anhand eines transdisziplinären Experiments
Philosopher; Frankfurt/Oder
In englischer Sprache
Moderation: Maximilian Haas

11:30   Kathrin Thiele
Figuration und / als Kritik. Über die Nicht-Unschul­digkeit von relationalen Belangen
Feminist critical theorist; Utrecht
In englischer Sprache
Moderation: Irina Raskin

12:30   Mittagspause / Lunch break

13:45   Artist talk mit Sarnath Banerjee
Writer and artist; Berlin, Delhi
In englischer Sprache
Moderation: Juana Awad, Wilma Lukatsch

14:45   Artist talk mit Enzo Camacho (+ Amy Lien)
Artists, writers, researchers; Berlin, Manila, New York 
In englischer Sprache
Moderation: Elsa Guily

15:45  Pause / Break

16:00   Ann Cvetkovich
After Depression: Feeling Bad Now 
Scholar of women’s and gender studies; Austin
In englischer Sprache
Moderation: Annika Haas

17:00   Abschluss / End of conference

Quelle: Jenny Baese

Team

Konzept: Annika Haas, Maximilian Haas, Hanna Magauer, Kathrin Peters, Dennis Pohl
Moderation: Juana Awad, Julian Bauer, Georg Dickmann, Lisa Großmann, Elsa Guily, Annika Haas, Maximilian Haas, Grit Köppen, Sebastian Köthe, Wilma Lukatsch, Hanna Magauer, Robert Patz, Dennis Pohl, Irina Raskin, Renate Wöhrer
Organisation: Juana Awad, Christina Deloglu-Kahlert
Assistenz: Sarah Luise Hampel, Johanna Heyne, Alicja Schindler
Design: Jenny Baese, Assistenz: Anna Bierler

Mit dankenswerter Unterstützung der Deutschen Forschungsgemeinschaft und des Präsidiums der Universität der Künste Berlin.